Auf der Heimbahn läuft’s rund

Die BMX-Fahrer der RSG Herzogenaurach mischen in der Bayernliga vorn mit und sichern sich auf der eigenen Rennstrecke auch zwei Bezirksmeistertitel.

Das war ein Rennwochenende ganz nach dem Geschmack des Ausrichters: Das Wetter war – anders als prognostiziert – hervorragend und lockte zahlreiche Zuschauer an die BMX-Strecke am Welkenbacher Kirchweg. Die rund 140 Fahrer, die am Samstag und Sonntag jeweils verbissen um Punkte und Pokale kämpften, lieferten gute Leistungen ab. „Es gab zwar einige Stürze, aber abgesehen von einigen Schürfwunden keine ernsteren Verletzungen“, freute sich Anita Nowak, Zweite Vorsitzende der gastgebenden RSG Herzogenaurach.

Und die hatte mehrfach Grund zum Feiern. Trotz einiger verletzungsbedingter Ausfälle gingen 27 Lokalmatadoren bei den beiden Läufen der Bayernliga-Serie, den zugleich ausgetragenen mittelfränkischen Meisterschaften und dem „Apotheke-am-Markt-Cup“ an den Start. Und die machten ihre Sache richtig gut: Yannick Borrmann war nach einem Schlüsselbeinbruch gerade noch rechtzeitig wieder fit für das Heimrennen geworden und belegte im fünften Bayernliga-Lauf der männlichen Jugend (U17) den dritten Platz. Sein Teamkollege David Wahl hatte in der gleichen Altersklasse am Tag zuvor im vierten Lauf ebenfalls Bronze geholt.

Noch besser lief es für Linus Forster in der Klasse Anfänger Jugend+. Er wurde nicht nur mittelfränkischer Meister, sondern entschied auch beide Bayernliga-Läufe für sich und führt nun, nach der Hälfte aller Saisonrennen, das Gesamtklassement an. Beim Sonntagsrennen folgte ihm Konstantin Schneider aufs Siegerpodest, der vorher noch nie Wettkampfluft geschnuppert hatte. Bei den 17- bis 29-jährigen Fahrern, der sogenannten Elite, sicherte sich Florian Nowak die Bezirksmeisterschaft und übernahm durch zwei vierte Plätze die Gesamtführung in der Bayernliga-Wertung.

Auch die Anfänger überzeugen

Lizenzfahrerin Fiona Weck (U11 weiblich) verpasste in den Bayernliga-Läufen das Treppchen jeweils knapp, wurde aber mittelfränkische Vizemeisterin. Für Lizenzfahrer Rufus Forster (U11 männlich) reichte es in der Bezirkswertung zu Rang 3.

„Wir sind mit dem Abschneiden unserer Fahrer sehr zufrieden. Vor allem auch mit dem der Anfänger. Von ihnen sitzen manche erst seit März im Sattel, haben hier jedoch allesamt mindestens einen anderen Starter hinter sich gelassen“, berichtete Nowak. Die Zweite Vorsitzende freute sich aber auch über die vielen für die große Tombola gespendeten Sachpreise, die der RSG gute Einnahmen bescherten.

Quelle: www.infranken.de
Bild: herzopress

0 comments on “Auf der Heimbahn läuft’s rundAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.